Früher ...

Das "Wernerhäusel" so hieß es Anfang bis Mitte des 20.Jahrhunderts. Um 1895 wurde es von meinem Urgroßvater Bernhard Werner erworben und von Generation zu Generation vererbt. Heute ist der Name Werner in diesem Haus nicht mehr präsent und kaum jemand kann sich noch daran erinnern. Gerade deswegen haben wir diesen Namen gewählt, um etwas Geschichte lebendig zu erhalten. Von der Grundanlage stammt es wahrscheinlich aus der Zeit der Stadtgründung um 1500. Abgebrannt, wieder aufgebaut, mehrfach umgebaut und modernisiert hat es als eines der wenigen Häuser im Stadtteil noch etwas vom mittelalterlichen Flair bewahrt.

... später ...

In seiner wechselvollen Geschichte beherbergte es Bergleute, Handwerker und später Textilarbeiter, Menschen die nie viel irdisches Hab und Gut besaßen. Im Jahre 1895 lebten fünf Familien auf einer Fläche, die heute für ein Einfamilienhaus etwas zu klein wäre. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts zog mit einem Gemischtwarenladen ein bescheidener Wohlstand ein. Aber dann kam Krieg, Inflation und wieder Krieg und immer gehörten die Bewohner zu denen, die von vorn beginnen mussten.

... und jetzt

Diesem Umstand ist es zu danken, dass das alte windschiefe Häusel stehenblieb während ringsum auf dem Schutt seiner Zeitgenossen moderne Bürgerhäuser entstanden. 1993 konnten wir dieses Kleinod übernehmen und haben es mit riesigem Aufwand in einen modernen Zustand versetzt. Wieder war es Sparsamkeit, die uns veranlasste, das zu nutzen, was an Bausubstanz noch gut war und so ist zum Glück etwas von der ursprüngliche Atmosphäre erhalten geblieben. Für die Generation, die es noch als "Wernerhäusel" kennt, ist es das geblieben und darauf sind wir stolz.

Und jetzt ist das Haus viel zu groß für uns und wir teilen es gern mit netten Gästen